Skansen

Das älteste Freilichtmuseum der Welt

Eingang zum Freilichtmuseum Skansen (Foto Stocksnapper / Shutterstock.com)
Das “lebende Museum” Skansen ist Freilichtmuseum, Tierpark und beliebtes Ausflugsziel auf der Insel Djurgården im Zentrum Stockholms. Aus allen Regionen Schwedens wurden hier ca. 150 Gebäude zusammengetragen, in denen traditionell schwedisches Brauchtum gezeigt und gelebt wird.

Beliebtes Ausflugsziel für Familien

Die tolle Lage mitten in der Stockholm, der liebevoll angelegte Tierpark mit Streichelzoo, die großen Grünflächen und zahlreichen Spielplätze und nicht zuletzt die spannenden Gebäude des Freilichtmuseums machen Skansen zu einem der beliebtesten Ausflugsziele in ganz Skandinavien.  Jedes Jahr besuchen ca. 1,4 Millionen Gäste aus aller Welt das Museum.

Das Freilichtmuseum

Als erstes Museum seiner Art wurde Skansen im Jahr 1891 von dem schwedischen Ethnographen Artur Hazelius (1833 – 1901) geschaffen, zunächst noch als Teil des Nordischen Museums. Auf einer Fläche von 300.000 Quadratmetern hat Skansen heute das Erscheinungsbild eines schwedischen Dorfs aus dem 19. Jahrhundert, wobei jedes Gebäude eine andere Funktion hat, eine andere gesellschaftliche Schicht vertritt und aus einer anderen Region Schwedens stammt. Zum Dorf gehören eine Kirche (in der auch echte Hochzeiten und Taufen stattfinden), mehrere Bauernhöfe mit Viehbeständen alter nordischer Rassen, Werkstätten wie Schmiede, Buchdruckerei , Buchbinderei und Bäckerei.

Im Freilichtmuseum Skansen erfährt man, wie früher Brot gebacken wurde (Foto: Alexandra Lande / Shutterstock.com)

Der Tierpark

Schwerpunkt des Tierparkes mit ca 300 Tieren ist die Tierwelt Skandinaviens: Elche, Bären, Luchse und Wölfe. Daneben gibt es aber auch Tiere aus anderen Teilen der Welt zu sehen (z.B. im Affenhaus oder im Aquarium) sowie den „Lill-Skansen”-Streichelzoo. Gerade die Wildtiere Nordeuropas sind für den Schweden-Touristen schwer in freier Wildbahn zu beobachten. Am wahrscheinlichsten ist noch die für Autofahrer nicht ganz ungefährliche Begegnung mit einem Elch, doch wer sich tatsächlich für Tiere wie Vielfraß, Braunbär oder Wolf interessiert, kann auf Skansen einen ersten Eindruck in deren Lebensweise gewinnen. 

Das Aquarium bietet nicht nur Fischen und anderen Wasserbewohnern eine Heimat, hier leben auch Reptilien, Insekten, Spinnen und Kattas. Letztere dürfen sich in bestimmten Bereichen frei bewegen, was dazu führt, dass Besucher manchmal gründlich auf Süßigkeiten untersucht werden. Gestreichelt werden dürfen diese Tiere allerdings nicht. Höhepunkte im Tierpark sind die Fütterungen; die Zeiten finden sich auf der Homepage des Freiluftmuseums.

Im Tierpark von Skansen gibt es auch Elche.

Skansen für Kinder

Das Freilichtmuseum lebt davon, dass seine Besucher sich nicht nur informieren und unterhalten lassen, sondern überall zum Mitmachen aufgefordert sind. Besonders für Kinder ist es ein Erlebnis, traditionelle bäuerliche und handwerkliche Tätigkeiten auszuprobieren. Kaufmannsläden bieten Produkte aus einer anderen Zeit, und alle Skansen-Angestellten sind gern bereit, ihre Arbeit und das Leben, für das sie stehen, zu erläutern (nahezu alle Schweden können das sehr gut auf Englisch, viele auch auf Deutsch).
Auch in die Feste werden die Besucher selbstverständlich eingebunden. Bereits ein kurzer Rundweg über das Gelände zeigt neben schönen Aussichten auf die schwedische Hauptstadt und idyllische Plätze zum Ausruhen und Picknicken vieles zum Miterleben, das sonst nur noch aus Büchern oder Filmen bekannt ist. Um den Besuchern, die das erste Mal Skansen besuchen, den Weg durch das Dorf zu erleichtern, hat das Museum auf seiner Homepage auch auf Deutsch ein Faltblatt erstellt, das für einen ein- oder zweistündigen Rundgang die wichtigsten Stationen auflistet und kurz erläutert. Besonders attraktiv sind dabei, und das nicht nur für Kinder, der Zoo und das Aquarium von Skansen.

Jährliche Feste in Skansen

Da sich Skansen ganz der lebendigen Vermittlung schwedischer Traditionen verschrieben hat, wird Wert darauf gelegt, die traditionellen Feste ausgiebig zu feiern.

  • Einer der Höhepunkte ist Valborgsmässoafton,  der Abend vor dem 1. Mai, wenn die Studenten traditionell ihre Mützen aufsetzen, um den letzten Teil des akademischen Jahres zu beginnen. Im ganzen Land werden große Feuer angezündet, die – ähnlich den Osterfeuern – den Winter sowie Hexen und böse Geister vertreiben sollen. Man singt, tanzt und feiert meist bis spät in die Nacht. Zugleich markiert Valborg den eigentlichen Beginn des Frühlings mit warmen und sonnigen Tagen und die Zeit, in der die Schweden möglichst jede freie Minute draußen verbringen.
  • Das Mittsommerfest Midsommar steht für den Beginn des Sommers. Viele tragen die schwedische Nationaltracht, Mädchen und Frauen haben Blumenkränze im Haar, man tanzt um den Maibaum, singt und feiert bis tief in die Nacht. Nun ist es nachts nur für wenige Stunden dunkel, die Menschen genießen Licht und Wärme und feiern entsprechend ausgelassen.
  • Nach den Festen des Herbstes und der Ernte verwandelt sich Skansen in der Vorweihnachtszeit in ein schwedisches Märchenland. An den Wochenenden ist das Freilichtmuseum ein einziger Weihnachtsmarkt, an den Wochentagen finden in den Höfen von Skansen Julbord-Feiern statt, traditionelle üppige weihnachtliche Festessen (julbord ~ Weihnachtstisch).
  • Das Lucia-Fest am 13. Dezember ist besonders für die Kinder der Höhepunkt vorweihnachtlicher Ereignisse. Ein weiß gekleidetes Mädchen mit roter Schärpe und einem Kerzenkranz im Haar zieht, begleitet von einem Kinderchor, morgens von Haus zu Haus, weckt die Bewohner mit dem traditionellen Lucia-Lied (das wie die Heilige gleichen Namens ursprüngich aus Italien stammt) und verteilt Safrangebäck.
  • Auch Weihnachten selbst wird natürlich in Skansen gefeiert – mit gemeinsamem Kochen, Backen und Singen. 
  • Silvester hat ebenfalls eine langjährige Tradition und ist bei Stockholmern wie Besuchern der Stadt gleichermaßen beliebt. Die Silvesterfeier und das Feuerwerk um Mitternacht werden jährlich vom schwedischen Fernsehen live übertragen.
So wird der Valborgsmässoafton gefeiert.Foto: Lola Akinmade Åkerström/imagebank.sweden.se

Restaurants und Cafes

Über den Park verteilt gibt es zahlreiche Restaurants und Cafes, in denen besonders traditionelle schwedische Gerichte angeboten werden.

  • Café Petissan (im Stadtviertel): Studentencafe mit schönem Innenhof
  • Gaststätte Stora Gungan (vor der oberen Rolltreppenhalle): Restaurant im Stil des 19. Jahunderts
  • Sollidens Restaurant: Restaurant mit schwedischer Küche und tollem Blick auf Stockholm
  • Gaststätte Tre Byttor: Sommerrestaurant mit schwedischer Hausmannskost.
  • Gaststätte Bollnästorget: Selbstbedienungsimbiss im Freien.

Eintritt und Tickets

Eintrittskarten für das Freilichtmuseum Skansen können ganz einfach online bestellt oder an den Haupteingängen des Museums gekauft werden.

Online Ticket Skansen

Die Preise sind im Sommer und an besonderen Festen deutlich teurer als in der Nebensaison. Schon ab 2 Besuchen lohnt sich meist der Kauf einer Jahreskarte. Tipp: Erwachsene mit einer Jahreskarte  dürfen ein Kind (4 – 15 Jahre) immer kostenlos mitnehmen.

  • Einzelticket Erwachsene: 140  – 220 SEK, Jahreskarte: 295 SEK
  • Kinder (4 bis 15 Jahre): 60 SEK
  • Studenten und Senioren: 120 – 190 SEK, Jahreskarte 275 SEK
  • Kinder bis 3 Jahre erhalten freien Eintritt
  • Freier Eintritt mit dem Stockholm Pass

Öffnungszeiten

  • Juli-August: täglich von 10 – 17 Uhr
  • September – Juni: täglich von 10 – 16 Uhr

Wie komme ich zum Skansen in Stockholm?

  • Adresse: Djurgårdsslätten 49-51, 115 21 Stockholm, Schweden
  • Bus: Mit der Linie Nr. 44 bis zum Haupteingang von Skansen.
  • Straßenbahn: Mit der Linei 7 bis zum Haupteingang von Skansen
  • Boot: Mit der Djurgården-Fähre von Slussen/Gamla Stan. Vom Anleger auf Djurgården kommt man in ca. 5 Minuten zum Haupteingang von Skansen.
  • U-Bahn: mit der roten oder grünen Linie bis Östermalmstorg, von dort weiter mit der S-Bahn (Haltestelle Norrmalmstorg).

Weitere Informationen

Das könnte dir auch gefallen